Psychologische und Klassische Astrologie

Sie möchten eine seriöse Beratung zum Thema

Dann freue ich mich auf ein kostenfreies telefonisches Vorgespräch mit Ihnen!
 

Die moderne Astrologie hat übrigens mit Wahrsagerei nicht viel zu tun. Sie ist mehr ein Wegweiser und basiert auf einer Erfahrungswissenschaft, die Einblicke in die psychologische Landschaft des Einzelnen und seine Lebensphasen ermöglicht.
Nach dem Prinzip „Wie oben, so unten spiegeln die Ereignisse auf der Erde den jeweiligen Planetenstand am Himmel wider. Dennoch entscheiden wir selbst, wie wir handeln, wenngleich bestimmte Bedingungen durch unsere Geburtshoroskope vorgegeben sind.
In meinen Beratungen kombiniere ich Psychologische und Klassische Astrologie.

Einer meiner Spezialbereiche ist das Thema Liebe/Partnerschaftsastrologie (siehe „Beratung“).

Mithilfe der Astrokartographie lassen sich Orte auf der Welt finden, an denen bestimmte Dinge wie beruflicher Erfolg, Kreativität oder ein Wohlfühlgefühl leichter erreichbar sind. Oft zieht es uns intuitiv an diese Orte (mehr zu Astrokartographie unter „Beratung“).


Über mich


AKTUELLES

Vollmond in Jungfrau 
(24.02.2024)
In den Tagen um den Vollmond können wir nachspüren, wo wir unserem Bedürfnis nach Entspannung mehr Raum geben könnten. Der Mond in der Jungfrau macht uns jedoch geneigt, allzu pflichtbewusst, verstandesorientiert und perfektionistisch zu sein.

Da die Jungfrau aber auch das Zeichen der Gesundheit ist, könnten wir in diesen Tagen eine Balance finden, wenn wir z. B. durch Rückzug und kreative Tätigkeiten etwas Gesundes für uns tun. Oder uns bewusst eine Auszeit gönnen, nachdem wir Ordnung geschaffen haben.

Die Fische-Betonung verstärkt außerdem den Drang, sich um Benachteiligte zu kümmern. Ein Gleichgewicht könnten wir schaffen, wenn wir sowohl für uns selbst etwas tun als auch uns für andere nützlich machen. Dies dürfte uns in diesen Tagen, die sich durch die Verbindung von Sonne, Merkur und Saturn etwas schwer anfühlen könnten, ein erfüllendes Gefühl geben und mögliche aufkommende subtile Schuldgefühle mindern.

Venus und Mars im Quadrat zu Jupiter in Stier stärken passend zu unserem Bedürfnis, zu helfen, den Wunsch, sich dabei auch für Gerechtigkeit einzusetzen.

Die Schwierigkeit dabei ist, konservative Überzeugungen mit fortschrittlichem und gemeinschaftlichem Vorgehen in Einklang zu bringen. Dabei kommt vielleicht auch die Frage auf, wie tolerant wir tatsächlich sind.

Der Wassermann neigt nämlich dazu, sich sehr mit seinen Weltanschauungen zu identifizieren. Er ist nicht leicht davon zu überzeugen, dass er sich in manchen Dingen geirrt haben könnte. Dadurch distanziert er sich manchmal zu schnell von jenen, die nicht so sind und denken wie er.

Die Venus-Mars-Konjunktion im Wassermann steht für ein neues gleichberechtigteres Miteinander zwischen Männern und Frauen. Das Quadrat zu Jupiter deutet jedoch darauf hin, dass der Fokus auf Sicherheit, Festhalten und traditionelle Werte sich zunächst nicht so leicht mit freieren Beziehungen vereinbaren lässt.



Jupiter in Stier (bis 25.05.2024)
Jupiter Sextil Saturn (bis Ende Februar 2024)
Jupiter ist der Planet, der für Erfolg, Expansion, Optimismus, Vertrauen in das Leben, Glauben an den Sinn des Lebens, moralische Werte und Ideale, Weisheit und Horizonterweiterung steht.

Noch bis zum 25.05. steht Jupiter in Stier, was soviel bedeutet wie, dass Glück und Erfolg jetzt bei all jenen ist, die geduldig und pragmatisch vorgehen. Langsamkeit und das Genießen von Ruhe und gutem Essen dürfte sich weiterhin richtig anfühlen, ebenso bei manchem vielleicht auch die Betonung von traditionellen Werten.

Im Moment wird der Optimismus, obwohl Jupiter jetzt wieder direktläufig ist, durch die Verbindung mit Saturn noch etwas gedämpft. Dadurch können wir jedoch noch bis Ende Februar weiterhin sehr gut am Ausbau eines Fundaments arbeiten, das uns nachhaltig tragen soll. Danach sind der Expansion keine Grenzen mehr gesetzt. Zumindest bis August, wenn wir zwecks Überprüfung, ob das denn auch alles so richtig war, was wir bis dahin verfolgt haben, noch einmal etwas ausgebremst werden durch Saturn.

Planeten zeigen übrigens immer nur an, was auf der Erde geschieht. Sie „machen“ nichts. Wir sind jederzeit frei, zu entscheiden, wie wir die Energien nutzen.

Planeten bleiben auch nicht stehen oder laufen rückwärts, wenn sie „rückläufig“ sind, es sieht von der Erde aus nur so aus.

Auch gibt es kein 13. Sternzeichen, wie manchmal behauptet wird, da sich die Sternbilder verschoben hätten. Der Tierkreis bezieht sich auf die Jahreszeiten und ist noch immer so gültig. Nach den Beobachtungen der Mehrzahl der Astrologen übrigens auch auf der Südhalbkugel, obwohl die Jahreszeiten dort ja umgekehrt sind und die Menschen demnach andere Sternzeichen haben müssten. Hier entzieht sich die Astrologie mal wieder unserer menschlichen Logik.




Jahresvorschau 2024
Das Jahr fängt gut an! Gleich zu Beginn des Jahres nimmt Jupiter, der Planet, der uns Optimismus und Vertrauen schenkt, wieder Fahrt auf, nachdem seine positiven Energien in den letzten Monaten des alten Jahres weniger spürbar waren. Mit Jupiter im Stier geht es in der ersten Jahreshälfte daher auch mit den Finanzen wieder bergauf. Im April können wir hier große Sprünge machen, wenn Jupiter auf Uranus stößt, was soviel wie unerwartetes Glück, Expansion, erfolgreiche Innovationen und Erneuerung im Finanzwesen bedeutet. Es dürfte eine sehr inspirierte Zeit voller neuer (Geschäfts-)Ideen sein. Auch im Bereich Sicherheit und Ernährung könnte es in dieser Zeit zu Durchbrüchen kommen.

Dieses Jahr bleibt Pluto den Großteil des Jahres im Wassermann und wechselt Ende des Jahres endgültig vom Steinbock in den Wassermann. Das Thema Menschenrechte wird daher noch mehr in den Vordergrund rücken. Da Pluto sich immer durch Macht und Ohnmacht ausdrückt, machen sich auch die gegnerischen Kräfte bemerkbar und werden versuchen, Freiheits- und Gleichheitsbestrebungen zu unterdrücken. Je mehr die wassermännische Energie jedoch unterdrückt wird, desto mehr wird sie sich in den nächsten 20 Jahren durchsetzen wollen. Kompromisslose Machtausübung, indem sich radikale Freiheiten genommen werden, oder Macht durch Gruppenbildung wären hier Stichworte.

Wassermann ist auch das Zeichen der Astrologie, die in dieser Zeit vermutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen wird. Auch hier setzt Pluto mit seinem Röntgenblick an und trennt die Spreu vom Weizen. Nur was tiefgründig erforscht und wahr ist, wird am Ende noch Bestand haben. Dies betrifft auch die Wissenschaft. Denn im Wassermann radiert Pluto Ideen und Denkweisen aus, um Wahreres entstehen zu lassen.

Saturn in Fische wird sich in diesem Jahr weiterhin mit seinen unklaren Strukturen und Regelungen bemerkbar machen, was weiterhin für Verwirrung sorgen kann. Doch er wird uns auch immer wieder anstoßen, für Benachteiligte Verantwortung zu übernehmen (aber auch Grenzen zu setzen) und auch für unser eigenes Gefühlsleben.

Ende Mai wechselt Jupiter in die Zwillinge und stärkt für den Rest des Jahres die kommunikative Energie. Vielleicht möchten wir jetzt auch etwas Neues lernen. Auch kurze Reisen und (Rad-)Fahrten, die dem Austausch und der Bildung dienen, dürften in der zweiten Jahreshälfte angesagt sein.

2025 wird es dann mit der Konjunktion von Saturn und Neptun im Widder einen für die Welt bedeutsamen Neuanfang geben, was kämpferische Durchsetzung und Eroberung betrifft.




Pluto in Wassermann (2023 - 2044)
Pluto ist der Planet, der uns zur Veränderung zwingt. Wo Pluto in unserem Geburtshoroskop ist, verhalten wir uns oft zwanghaft. Hier haben wir Vorstellungen, wie Dinge zu sein haben und sind immer wieder zum Loslassen gezwungen und der Erkenntnis, dass wir manches im Leben nicht erzwingen oder kontrollieren können. Pluto will alles Schädliche, Unechte und Unwahre ausmerzen und konfrontiert uns mit uns selbst - so lange, bis das Schlechte gewandelt und eine  ehrlichere, reinere und bessere Variante von uns geboren ist.

Unter Pluto in Steinbock wurden seit 2008 viele Veränderungen angestoßen: Transformation der Arbeitswelt, der Bürokratie, der Verwaltungen, der Art, wie die Welt regiert, organisiert und strukturiert wird. Das Hierarchische und Autoritäre hatte die Macht. Dem Einzelnen hat diese Energie aber auch die Kraft gegeben, in dieser Zeit etwas eigenständig auf die Beine zu stellen und durchzuhalten.

Nun beginnt mit dem Wechsel von Pluto in den Wassermann eine revolutionäre Zeit. Im Wassermann geht es um die Veränderung der Gesellschaft. Die Menschen, bei denen sich während der letzten Jahre ein Gefühl von Unterdrückung oder Überforderung angestaut hat, möchten nun nicht länger Schäfchen sein. Das bringt einerseits viel Unruhe mit sich, aber auch viel Erneuerung. Aus der Zeit des Umbruchs, die auch ein Absterben von nicht mehr taugenden Strukturen bedeutete, entstehen nun neue Ideen und damit auch neue Arbeitsplätze.

Die Individualität des Einzelnen dürfte stärker berücksichtigt werden, z. B. durch die Förderung der unterschiedlichen Talente von Schulkindern und Arbeitnehmern, und durch flexiblere Arbeitsmodelle.

Wahrscheinlich entstehen in dieser Zeit auch viele Zusammenschlüsse von Menschen, die ihre individuellen Anliegen vertreten. Soziale Ziele und Gerechtigkeit dürften die großen Themen sein, aber auch eine Transformation bei allem, was mit Erkenntnis, Wissenschaft und Technik zu tun hat.

Persönlich können wir die Energie nutzen, um unsere eigene Unkonventionalität stärker zum Ausdruck zu bringen. Pluto aktiviert jetzt den Bereich in unserem Horoskop, wo wir frei und unabhängig sein wollen, anders als andere. Er stärkt aber auch den Gemeinschaftssinn und das Verfolgen von (manchmal verrückten) Ideologien.

Daraus könnten sich zum Beispiel völlig neue, sozialere Formen des Zusammenlebens von Menschen entwickeln. Es dürfte eine spannende Zeit werden mit vielen Überraschungen und nie Dagewesenem, die die Welt wahrscheinlich viel bunter macht.




Saturn in Fische (07.03.2023 - 14.02.2026)


Saturn ist der Planet, der für Ordnung und Strukturen sorgt. Im realen Leben wird er z. B. durch Autoritäten repräsentiert. Wenn Saturn einen bestimmten Punkt im Geburtshoroskop berührt, sagt man auch „Der Betriebsprüfer kommt“. Er ist der Planet, der uns einerseits unterstützt, uns aber auch mit oft harten Lektionen aufzeigt, wo wir mehr Verantwortung übernehmen müssen. Er ist aber auch der Planet, der uns am meisten belohnt im Leben.

Seit 2023 ist Saturn in Fische. Hier tut er sich etwas schwer. Die Fische möchten sich treibenlassen, stehen für Grenzenlosigkeit. Wenn Autoritäten nun im Stil der Fische Regeln aufstellen müssen, könnte das verunsichernd sein. Sie wirken chaotisch, naiv, verträumt, unklar, womöglich sogar täuschend, irgendwie passiv. Der Sand, der am Meeresboden angehäuft wird, um Mauern und Strukturen zu errichten, wird immer wieder abgetragen und muss ständig neu angehäuft werden. Das macht aber nichts, wir sind es nur nicht so gewohnt. Es ist ein stetiges Ordnen, mal hier, mal da ein bisschen, da sich die Ordnung ja immer wieder auflöst und nicht in Stein gemeißelt bleibt.

Wir können in dieser Zeit also lernen, darauf zu vertrauen, dass es schon gut geht. Dadurch können wir auch unsere eigenen inneren Grenzen erweitern und im besten Fall Ängste auflösen. Dinge laufen jetzt vielleicht nicht immer ganz reibungslos. Man muss nochmal nachfragen, Gewohntes verläuft chaotischer. Aber letzten Endes stellen wir dann fest, es hat doch geklappt.

Saturn in Fische prüft die nächsten 2 Jahre außerdem alle Angelegenheiten, die mit dem Tierkreiszeichen Fische assoziiert werden. Das ist in unserem Geburtshoroskop der Bereich, wo wir sensibel sind, sehnsüchtig, wo wir Mitgefühl haben und uns mit anderen verbunden fühlen. Wo wir uns hilflos und schwach fühlen, uns am liebsten passiv treiben lassen möchten, aber auch wo wir kreativ sind. Für uns persönlich geht es also darum, zu prüfen, wie wir besser für uns sorgen können, um z. B. mehr Zeit für uns selbst oder mehr Raum für unsere Kreativität zu schaffen.

In der äußeren Welt ist jetzt, wo wir noch nicht lange mit der neuen Energie vertraut sind, gerade viel Angst spürbar. Dass man es nicht schafft, Dinge zu regeln oder aufzuhalten. Natürlich ist Saturn immer gerade dort, wo es auch neue Regeln und Grenzen braucht. Wo man vorher vielleicht zu viel gegeben und sich überfordert hat. Das ist jetzt gerade dort spürbar, wo es um Hilfsbedürftige geht. Hier sollen jetzt neue Regeln aufgestellt werden, die idealerweise auch für die Hilfsbedürftigen selbst am besten sind.

Wo Saturn ist, kommen die mit dem Zeichen Fische Assoziierten jedoch erstmal auf dem Boden der Tatsachen an. Möglicherweise erleben sie jetzt härtere Zeiten und spüren, dass es so nicht weitergeht, was ihnen letztlich helfen soll. Das könnte z. B. auch Süchtige, chaotische oder naive Menschen, Träumer, Betrüger, Menschen mit Helfersyndrom oder Künstler betreffen. Saturn in Fische bringt sie dazu, realistischer zu werden und neue, bessere Strukturen für sich selbst aufzubauen, aber auch zu spüren, dass sie von außen Stützen bekommen und nicht allein sind, da Saturn in Fische jetzt unser Gefühl von Verbundenheit mit allen und allem stärkt.
 

 

Warum Zeitungshoroskope Quatsch sind
Bei „Sternzeichen“-Horoskopen wird nicht das gesamte Horoskop mit den 10 Planeten angeschaut, sondern nur die Sonne. Jemand mit Zwillinge-Sonne, der einem bestimmten Jahr günstige Einflüsse auf seine Sonne bekommt und daher ein vielversprechendes Jahreshoroskop über sich liest, könnte dennoch ein ganz furchtbares Jahr erleben, weil z. B. Mond oder Venus in diesem Jahr ungünstig von Pluto aspektiert werden und er emotionales Chaos erlebt. Wie das Jahr also wirklich wird, lässt sich nur mittels der genauen Geburtszeit und dem Geburtsort herausfinden.




Rückblick auf 2020

Erstellt mit Astroplus, © 2000 - 2016 by Astrocontact, Linz

Im Jahr 2020 fand die von Astrologen gespannt erwartete Konjunktion von Saturn, Pluto und Jupiter in Steinbock statt, die wir in Form der Corona-Pandemie erlebt haben. Man spricht von einer Konjunktion, wenn Planeten so eng beieinander stehen, dass ihre Energien sich vermischen und sie zusammen besonders stark wirken. Das ist nicht immer angenehm, weil manche Planeten sich nicht so gut verstehen. Dann entsteht viel Reibung. Sie steht auch immer für einen erforderlichen Neuanfang.

Bei dieser Konjunktion ging es um das Aufbrechen von Strukturen in Bereichen, die der Steinbock repräsentiert. Also überall dort, wo Dinge geregelt und verwaltet werden - im großen Sinne also auch ein Umbruch in Bezug darauf, wie die Welt regiert wird.

Die Folgen nehmen wir teilweise erst jetzt wahr, denn natürlich vollzieht sich so eine Veränderung nicht von heute auf morgen. Es gibt Widerstände und ein Kräftemessen. Was wir tatsächlich in diesem Jahr erlebt haben, war nur die äußere Manifestation dieser Energie. Denn eine Konjunktion dieser Planeten im Steinbock bedeutet, dass wahrscheinlich etwas Einschränkendes passiert, was uns alles abverlangt. Eine Zeit, in der wir mit wenig auskommen und hart im Nehmen sein müssen. Das Ziel dieser Konjunktion war jedoch, dass etwas passiert, damit sich wesentliche Dinge ändern.



Terminwahl
Viele Astrologen bieten die Auswahl des perfekten Zeitpunkts für Termine wie Hochzeiten, Operationen oder Geschäftseröffnungen an, auch „Elektionen“ genannt. Hierzu muss man einige Dinge wissen. Ein gewünschtes Ergebnis lässt sich nämlich nicht durch einen strategisch gewählten Termin herbei manipulieren. Der Termin verändert nicht die Sache. Wer eine Geschäftseröffnung plant, aber nicht besonders gut ist in dem, was er anbietet, wird durch einen günstigen Termin nicht plötzlich erfolgreich. Vielleicht verlaufen dadurch einige Dinge oberflächlich reibungsloser, in der Tiefe sind die Probleme jedoch immer noch vorhanden.

Auch der Verlauf einer Ehe lässt sich so nicht steuern. Für ein Paar, das bestimmte Probleme hat, ergibt es sich daher oft so, dass sich für den gewünschten Zeitraum kein wirklich guter Termin finden lässt. Oder der schließlich doch mühsam gefundene Termin außerhalb des ursprünglich gewünschten Zeitraums wirkt sich nicht so aus, wie man es sich erhofft hat. Es spielt dabei auch eine Rolle, inwieweit sich das Paar als Ehepaar identifiziert. Eventuell macht sich das Ehehoroskop daher nur im Zusammenhang mit rechtlichen Angelegenheiten bemerkbar. 

Man sollte sich also nicht zu abhängig davon machen, da oft die Komplikation an einem etwas ungünstigeren Tag das ist, was letzten Endes zu etwas Gutem führt. Vielleicht musste die Website erst nochmal überarbeitet werden, ehe sie veröffentlicht wird. Oder man ist innerlich noch nicht bereit für den Beginn von etwas. Dann kann der ungünstigere Termin helfen, noch einige Probleme zu beseitigen, um zu einem späteren Zeitpunkt umso erfolgreicher zu sein. 

Dennoch kann die Wahl eines günstigen Termins, z. B. für eine Hochzeit, hilfreich sein, um einen Tag zu finden, an dem eine gute Stimmung herrscht. An dem die Gäste in Feierlaune sind oder eine besonders romantische Stimmung in der Luft liegt und an dem Braut und Bräutigam günstige Transite haben, die sie entspannt und gut gelaunt stimmen.